Aktivisten Blogs
. . . . . . . .
Hanf-Aktivisten.de

Archiv für die Kategorie „Medizinisches Cannabis“

Global Marijuana March 2011

GMM


Die weltweite Bewegung für die Legalisierung von Cannabis hat einen gemeinsamen Aktionstag. Dieser wurde 1999 als Million Marihuana March vom Aktivisten Dana Beal begründet und ist mittlerweile als Global Marihuana March (GMM) bekannt. Er findet immer am ersten Samstag im Mai statt und wird von über 200 Initiativen und Organisationen unterstützt. Unter verschiedenen Namen wie: Cannabis Day, Cannabis Liberation Day, Global Space Odyssey, Ganja Day, J Day oder Million Blunts March, Hanfwandertag, Hanftag werden weltweit Märsche, Treffen, Kundgebungen und Musikveranstaltungen organisiert. In den USA, Österreich und Kanada kommen bei den Veranstaltungen schon mehrere 1000 Legalisierungsfans zusammen.

Quelle: http://drogenguide.blogspot.com

 

GMM Austria

Hanfwandertag in Wien, Ă–sterreich

 

 

 

GMM Berlin

Hanftag

 

 

GMM Frankfurt am Main

Polizeihelme zu Blumentöpfen

Neue H.-A. Artikel:

SCM Protest-Mailer zum mitmachen

Protest-Mailer

zum mitmachen

Jetzt reicht es! Schluss mit dem grausamen Zeitspiel gegen Patienten

Die Seite vom ermöglicht es Ihnen, sich schnell und unkompliziert an der Aktion zu beteiligen. Betreff und Text der Protest- Email sind nur ein Vorschlag von uns und können von Ihnen nach Wunsch verändert werden! Natürlich können Sie auch unseren Text so benutzen wie Sie Ihn vorfinden. Bitte achten Sie darauf, dass Ihre E-Mail nicht allzu lang formuliert ist und bleiben Sie immer freundlich und sachlich.


Worum geht es?

 

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit mehr als 10 Jahren kämpfen schwer kranke Patienten darum, Cannabis als Medizin legal verwenden zu dürfen.

Genauso lange versucht die politische Lobby, dies mit allen Mitteln zu verhindern. Jeden winzigen Schritt in Richtung Versorgung müssen schwer kranke Patienten vor Gerichten erst erkämpfen.

Lediglich 40-50 Patienten seit der Gründung der Bundesrepublik Deutschlands haben bis heute eine Ausnahmeerlaubnis für einen nichtverkehrsfähigen Extrakt oder den Import von Medizinal- Cannabis aus den Niederlanden. Eine Erlaubnis, die zwar eine Anerkennung ist, dass sie Cannabis medizinisch brauchen, die aber nicht ihre Versorgung garantiert, da beides so überteuert ist, dass normale Patienten das nicht bezahlen können.

FĂĽr Dronabinol werden immer noch nicht die Kosten von der Krankenkasse ĂĽbernommen und das Cannabis-Spray “Sativex”, mit dessen baldiger Zulassung sich das Gesundheitsministerium brĂĽstet, wird ausschlieĂźlich fĂĽr eine einzige Indikation verschreibungsfähig werden – und damit wieder den meisten
Patienten nicht wirklich helfen!

Am 11. Januar 2011 fand deshalb vor dem Verwaltungsgericht Köln das Präzedenzverfahren gegen das “Bundesinstitut fĂĽr Arzneimittel und Medizinprodukte” (BfArM) statt, um den medizinisch notwendigen Eigenanbau von Cannabis durch Patienten zu erstreiten.

Mit Hilfe der “Arbeitsgemeinschaft Cannabis als Medizin” (ACM) klagte ein schwer kranker Multiple-Sklerose-Patient gegen den vom Gesundheitsministerium verordneten Ablehnungsbescheid des BfArM.

Das Verwaltungsgericht erklärte den Bescheid des BfArM für rechtswidrig und beauftragte die Behörde, neu und rechtsstaatlich zu entscheiden.

Statt dies zu tun, legte das BfArM im Namen der Bundesrepublik Deutschland am 21. Februar Berufung gegen das Urteil ein. Am 17. März reichte die Bundesregierung die Begründung für die Berufung nach.

Die Berufung und ihre BegrĂĽndung ist ein zynischer Schlag in das Gesicht der Patienten, die schwer erkrankt – und nicht nur medizinisch im Notstand sind sondern nach und nach auch am Hungertuch leiden und verzweifeln!

Wir starten deshalb jetzt einen Protestmailer an die Verantwortlichen im Gesundheitsministerium und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung und hoffen auf Eure rege Beteiligung - ihr könnt hier mit wenigen Mausklicks Schwerkranken helfen!

Vielleicht fällt der FDP, die das Gesundheitsministerium führt, in ihrer existentiellen Krise wieder ein, dass sie zu Cannabis als Medizin schon mal eine menschlichere und freiheitlichere Position vertreten hat.

Einen ausfĂĽhrliche Analyse der BerufungsbegrĂĽndung, kommentiert von Dr. med. Franjo Grotenhermen, finden Sie hier:

http://www.cannabis-med.org/german/acm-mitteilungen/ww_de_db_cannabis_artikel.php?id=75#1

 

 

 

Quelle: http://selbsthilfenetzwerk-cannabis-medizin.de

 

Neue H.-A. Artikel:

WHEN WE GROW

“When We Grow… this is what we can do”

ist eine Dokumentation ĂĽber die Verwendung und die Geschichte des industriellen Hanf und medizinischem Cannabis.

Ein Film von Seth Finegold und von Luke Bailey. Interviews mit: Professor David Nutt, Peter Reynolds und Sarah Martin und vielen mehr.

WHEN WE GROW

Der Film

Artikel zum Thema:

Das Hanf-Zeitalter

Cannabis & Patienten

 

Neue H.-A. Artikel:

Kleinkind ist eines der jĂĽngsten Cannabis-Patienten in Montana

Es gibt mehr als 28.000 Marihuana-Patienten- Karten Besitzer in Montana/ USA, und 51 von ihnen sind unter 18 Jahre alt.

Tayln Lang, director of the Missoula chapter of the Montana Medical Growers Association, sagte:

“Also wenn man die Nummer 51 sieht muss man bedenken, es gibt in Montana eine Millionen Menschen und dann ist die Zahl nur ein Bruchteil eines Prozentsatz. Selbst mit den 28.000 Menschen, die an dem Medical-Marihuana Programm teilnehmen, ist es nur ein Bruchteil und nicht einmal ein Prozent. Also ist die Zahl ist wirklich, wirklich klein! Es gibt jedoch populistische Stimmungen die behaupten, dass Kinder die in der High School und Junior High sind, ihr medizinischem Cannabis an ihre Freunde weiter verkaufen wĂĽrden. Das ist aber eine grobe Fehleinschätzungen und einfach nicht wahr! “

Das Medical Marihuana Gesetz sagt:

Damit Kinder eine Karte bekommen, müssen bestimmte Voraussetzungen vorliegen. Die Erziehungsberechtigten müssen eine unterschriebenen schriftlichen Erklärung einreichen. Und es muss eine Ärztliche Begründung beigelegt werden, in der die potenziellen Risiken und Nutzen der medizinischen Verwendung von Marihuana erklärt und begründet wird. Ein Elternteil muss die medizinische Verwendung von Marihuana bei dem Kind kontrollieren. Das Gesetz sieht vor, dass sich eine Bezugsperson verpflichtet, den Erwerb, die Dosierung und die Häufigkeit der medizinischen Verwendung von Marihuana zu kontrollieren und zu überwachen.

Eines der jüngste medizinischen Cannabis-Patienten mit staatlicher Lizenz ist Cash Hyde. Ein 2 ½-jähriger Junge, der den Kampf gegen seinen Gehirntumor gewonnen hat!

Cashs Vater Michael Hyde sagt, dass das Medikament Cash bei seinem Kampf gegen den Krebs geholfen sehr hat.

“Sie mĂĽssen wissen ich glaube das es bei Cashs eine paar gute GrĂĽnde fĂĽr seine Genesung gibt: Ein Punkt ist die Macht des Gebets. Ein er anderer ist, dass mein Sohn ein Wunder an sich ist und der dritte Grund ist, dass er als Patient mit medizinischem Cannabis behandelt wurde! Das hat ihm stark bei seinem Kampf geholfen “, sagte Hyde.

Cashs Eltern waren bei jedem Schritt im Kampf gegen den Krebs dabei und sahen zu wie die vom Arzt verordneten harten Medikamente ihn halluzinieren ließen und sein Herz stoppen. Cashs Vater sagt, medizinischen Cannabis hat ihm aber geholfen! Beim Wiederaufbau seiner Organe, die von der Chemo beschädigt wurden. Es half mit seinen Appetit wieder zu bekommen und half ihm zu schlafen.

“Ich sah wie Cashy ĂĽber 40 Tage lang nicht in der Lage war zu essen. Er lebte zu dem Zeitpunkt nur noch von intravenöser FlĂĽssigkeit. Er konnte nicht einmal seinen Kopf aus seinem Kopfkissen heben. „Durch diese Erfahrungen erkannte ich, dass mein Sohn eine Lebensqualität genieĂźt, welche viele Leute nicht haben, und es liegt alleine an den Medikamenten”, sagte Hyde.

Links zum Thema:

Cannabis & Medizin

Cannabis & Patienten

Marihuana Konsum senkt das Krebsrisiko

Einige sind über das medizinische Cannabis besorgt. Sie befürchten, dass es negative Auswirkungen auf die frühe Entwicklung des Gehirns haben könnte.

Brandee Tyree, von der Missoula Suchtprävention, verbringt viel zeit damit, Kinder von Marihuana fern zu halten.

“Unsere Koalition wurde entwickelt, um Kinder von Drogen fern zu halten.Alkohol ist fĂĽr Kinder offensichtlich illegal aber nicht fĂĽr Erwachsene, wir mĂĽssen Kinder trotzdem davon ab halten. Bei Marihuana nehmen wir die gleiche Haltung ein wie beim Alkohol. Es ist eine Substanz die schlecht fĂĽr die Entwicklung des jungen Gehirns ist, wir glauben, dass es  schädlich fĂĽr Kinder ist und wir wollen nicht, dass Kinder Medizinisches Marihuana bekommen”, sagte sie.

“THC- wirkt sich auf das Lernen, Problemlösen, Kurzzeitgedächtnis und alle Dinge, die Kinder brauchen aus. Vor allem wenn sie in der Schule sind und versuchen zu lernen. Wenn ein Kind in der Schule ist das high ist, dann kann es im Grunde nicht lernen und es wird so alles, was sie in der Schule gelernt haben, dann wieder vergessen! Weil es high war “, sagte Tyree.

Tayln Lang: „Man fragt sich wie man so ignorant sein kann und so uninformierte, unpassende dinge sagen kann wie Brandee Tyree. Man solle erst mal die Hintergründe sehen und die Studien beachten und nicht so voreingenommen argumentieren.“

“Erst wenn Sie oder jemand den Sie lieb haben mit Krebs gekämpft hat, erst dann wissen Sie wie das ist! Die Chemotherapie und der Krebs verbrauchen Ihre Liebsten. Man fĂĽhlt sich so Ohnmächtig weil man von auĂźen nichts tun kann. Und da ist es wenigstens ein kleiner Trost zu wissen etwas gemacht zu haben und dann wĂĽrden auch sie einen Unterschied machen “, sagte Hyde.

Eine weitere wichtige Tatsache ist, dass die Kinder Cannabis als Medizin nicht zum rauchen nehmen!Sie können Marihuana in Backwaren wie Kekse, Kuchen oder Brownies essen, oder sie können eine Pille oder in flüssiger Form zu sich nehmen.


Quelle: http://www.kbzk.com

Neue H.-A. Artikel:

    Neue Online-Petition: Cannabis als Medizin

    Neue Online Petition:

    Arzneimittelwesen -

    Legalisierung von Cannabis zu medizinischen Zwecken

    Der Deutsche Bundestag möge beschlieĂźen …dass Cannabis zu medizinschen Zwecken legalisiert wird.

    Nicht nur bei schweren Fällen wie zb Krebs als Schmerzlinderung sondern auch bei gängigen Erkrankungen wie zb chronischer Schlaflosigkeit oder Zahnschmerzen. Denn ist ein rein natĂĽrliches Produkt gesundheitlich besser verträglich als zb bei einer ZahnwurzelentzĂĽndung verschriebenes Dolomo (starkes Schmerzmittel angereichert mit Coffein und Codein). Oder bei Schlaflosigkeit Medikamente mit schwerwiegenden Nebenwirkungen. “delta-hydro-cannabinol” kann vielseitig eingesetzt werden, nicht nur zur Schmerzlinderung sondern auch als BerĂĽhigungsmittel z.B gegen Stress.

    (Die Petition ist sehr lĂĽckenhaft und sollte zukĂĽnftig von den Antragstellern und dem SCM oder Juristen geprĂĽft werden.)

    Link zur Online Petition: https://epetitionen.bundestag.de

    namesforcannabis

    Neue H.-A. Magazin-Texte: