Aktivisten Blogs
. . . . . . . .
Hanf-Aktivisten.de

Archiv für die Kategorie „Politiker“

Dyckmans und BKA warnen vor “Legal Highs”, ENDLICH

Das Bundeskriminalamt (BKA) und die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans (FDP), haben vor Gesundheitsgefahren durch sogenannte Legal Highs gewarnt. Diese wĂĽrden unter anderem als Badesalze, Lufterfrischer oder Kräutermischungen deklariert und als angeblich legale Alternative zu herkömmlichen illegalen Drogen angeboten, hieĂź es in einer gemeinsamen Erklärung. Die harmlos wirkenden Produkte enthalten jedoch meist Betäubungsmittel oder ähnlich wirkende chemische Wirkstoffe, die auf den bunten Verpackungen nicht ausgewiesen werden. “Mit dem Konsum sind unkalkulierbare gesundheitliche Risiken verbunden”, erklärte Dyckmans.

BKA und Drogenbeauftragte warnen vor “Legal Highs”.  Dem BKA sind demnach inzwischen Fälle aus ganz Deutschland bekannt, in denen es nach dem Konsum von “Legal High”-Produkten zu teilweise schweren, mitunter lebensgefährlichen Vergiftungen kam. Die meist jugendlichen Konsumenten mussten mit Kreislaufversagen, Ohnmacht, Psychosen, Wahnvorstellungen, Muskelzerfall bis hin zu drohendem Nierenversagen in Krankenhäusern notfallmedizinisch behandelt werden. “Aufgrund der häufig fehlenden Deklarierung der Wirkstoffe wissen die Konsumenten nicht, welchen Wirkstoff sie sich in welcher Konzentration zufĂĽhren”, warnte BKA-Präsident Jörg Ziercke. Durch die meist bunte und flippige Aufmachung und Vermarktung wirkten die Produkte vor allem auf junge Leute zudem unverfänglich.

Quelle: Yahoo

Syntetische Cannabinoide sind GIFT!

Euer HanfAktivistenTEAM

“ Will ich nicht irgendwann in Ruhe leben ? “

Es ist ein schöner Tag heute. 20cm Neuschnee, Sonne und frische Luft. Genau das was man in seinem Winterurlaub braucht und das obwohl ich schon eine Stunde Schnee weggeschaufelt habe. Aber nun habe ich endlich Zeit meine ersten Worte an euch zu richten.

Wir leben momentan in einer Zeit die fĂĽr uns Kiffer nicht grade einfach ist. Frau Dykmann ist immer noch Bundesdrogenbeauftragte, MĂĽnchen will die DHV – Werbung nicht und ansonsten war es aus meiner Sicht ein durchwachsenes Jahr. FĂĽr uns alle ist es immer noch das Gleiche : Entweder ab zum Kollegen, sich abziehen lassen und die WillkĂĽr der Streckmittelverbreiter zu spĂĽren bekommen oder selber den Wandschrank zum glĂĽhen bringen und dabei wieder etwas fĂĽr die Paranoiaprophylaxe tun.

Mhm, da mag sich doch jemand fragen warum gibt es 4 Millionen Menschen in Deutschland die Cannabis rauchen aber nur rein gefĂĽhlt 20 aktiv etwas dafĂĽr tun ?

“Ich habe keine Zeit”

“Ich habe kein Geld”

“Ich habe keine Möglichkeiten”

“Ich will doch nicht öffentlich dazu stehen zu kiffen”

Sind das wirklich die Antworten, fĂĽr die wir Raucher stehen ? Ich finde nicht !

Es ist an der Zeit uns alle zu fragen : “ Will ich nicht irgendwann in Ruhe leben ? “

by Marius

Der Hanfaktivisten Pranger

Sonst noch was zu meckern?

Falls ihr irgendwas zu meckern habt, was mit Cannabis Politik  zu tun hat,  so könnt ihr dies hier “rauslassen”.

Bedenkt bitte:

Unser Onlinepranger hat den Anspruch, auf lustige und zivilisierte Art und Weise eine Plattform für kritisierbare Tatsachen der deutschen  Politik, oder was auch immer zu sein. Persönliche, persönlichkeitsrechtverletzende, intime, verleumderische oder auf sonstige Art und Weise “schändliche” Kommentare werden gar nicht erst veröffentlicht. Es gibt sicher genug andere ernsthafte Dinge über die man sich unterhalten kann, tut euch (und uns) also bitte den Gefallen und erinnert euch an an euren gesunden Menschenverstand!


Das Gästebuch/Meckerecke Der Pranger
Seite 1 LOBO LaCruze: Ist Frau Dyckmans nur gewissenlos, oder mutwillig Böse?
Seite 2 Marius : “Will ich nicht irgendwann in Ruhe leben?”
Seite 3 Hank: Der Pranger: Unglaubliche Story aber wahr
Seite 4 schick uns deine story “mach mit”

Schreib uns über das Kontakt Formular eine Mail mit deiner Story! Und schon bald wird deine Story in unserem Blog veröffentlichen! Natürlich könnt ihr Namen und Orte ändern um Personen zu schützen. Just have fun !

Eure Stimme

Eure Plattform

Euer HanfAktivistenTeam

Politischer Pranger – Frau Dyckman

Ist Frau Dyckmans nur gewissenlos,

oder mutwillig Böse..?

Für all diejenigen, die Frau Dykmans nicht kennen:  Sie ist Deutschlands Drogenbeauftragte der Bundesregierung. Der/Die Drogenbeauftrage der Bundesregierung im Geschäftsbereich des Deutschen Bundesministerium für Gesundheit koordiniert die Sucht- und Drogenpolitik der Bundesregierung und vertritt diese gegenüber der Öffentlichkeit.

Und in genau diesem Punk hat Frau Dykmans völlig versagt! Nicht einmal, nicht zwei mal, nicht hundert oder tausend mal… sondern zwischen dem 21.05.2009 und dem 02.12.2010 insgesamt
1407 mal und noch wesentlich öfter! 1407 Meldungen von definitiv gestrecktem und verunreinigtem Cannabis in Deutschland aus allen Postleitzahlengebieten. Meist vergiftet mit einer Art von Sprühplastik (Brix+ aber auch Vogelsand, Haarspray, Zucker, Blei, Glas und sogar mit Speed (Amphitamin) versehenes Gras ist schon aufgetaucht!

Laut Ausage ihres eigenen Ministeriums koodiniert diese Frau im Sinne der Gesundheit alle Stellen, die sich mit Drogen und Drogenpolitik befassen und vertitt/transportiert diese Meinung nach aussen an die Ă–ffentlichkeit!

Ähhm Moment,  diese Zahl 1407 ist Frau Dykmans nicht unbekannt.
Pressemitteilung: Vorsicht vor gestrecktem Gras! Fehlanzeige!
Aufklärung der ca. vier Millionen User in Deutschland, Fehlanzeige!

Aber Frau Dyckmans kĂĽmmert sich nicht um die Gesundheit der Cannabiskonsumenten.

Kabel 1 und das K1-Magazin vom 13.12.2007 „Blei aus der Tüte“ berichtete von 97 Fällen von Bleivergiftung, alleine in Leipzig und München. Am 19. März 2010 hat die DHV die Drogenbeauftragte Dyckmans darauf aufmerksam gemacht, dass der Marihuana-Markt in Deutschland massiv durch Streckmittel verseucht ist.

Frau Dykmans sagt: ”Dann rauchen Sie am besten kein Marihuana.”

Ach, das war´s ?

WĂĽrde auch nur eine Dose Bier im Supermarktregal stehen mit ähnlichen Vergiftungen, wĂĽrde Frau Dykmans dann verlauten lassen: “Dann trinken se am besten kein Bier mehr!?!”Menschen die verunreinigtes Gras rauchen, begeben sich mittlerweile in ernsthafte Lebensgefahr. Wenn auch der erste Joint den Konsumenten noch nicht umbringt, so sind die schwerwiegenden Langzeitfolgendes  Rauchens von Blei, Sand, Glas oder Plastik definitiv ungesĂĽnder und schädlicher als der Konsum von ungestrecktem Gras je sein könnte. Ist Frau Dykmans gewissenlos,  mutwilligböse, schuldig der unterlassenen Hilfeleistung oder sogar der fahrlässigen Körperverletzung.

Wie viele Jugendliche hätten, wenn sie vorher besser informiert worden wären, jetzt keine Blievergiftung bzw keinen Sand in der Lunge?

Warum mĂĽssen immer erst Menschen sterben, bevor die Politik aktiv wird, und das trotz mehrmaligem darauf aufmerksammachens seitens des DHVs, Ă„rzten und Betroffenen?

Somit hat meiner ganz persönlichen Meinung nach, Frau Dykmans durch das Unterlassen von Aufklärung und der Suche nach realistischen Alternativen, den ersten Streckmitteltoten mitzuverantworten, wie auch jeden weiteren.

Wenn Sie, Frau Dykmans auch juristisch nicht zu belangen sein werden, so sollte wenigstens gesunder Menschenverstand und ein mindestmaß an Gewissen im Vordergrund ihrer Arbeit stehen. Denn, wie heißt es doch in jedem Eid ? Nach besten Wissen und Gewissen…..

by: LOBO LaCruze