Aktivisten Blogs
. . . . . . . .
Hanf-Aktivisten.de

Nosliw

Nosliw

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie

Wechseln zu: Navigation, Suche

Nosliw, bürgerlich Eric Alain Wilson (* 1975 in Bonn), ist ein deutschsprachiger Reggae/Dancehall-Sänger. Nosliw ist gelernter Sanitärinstallateur und staatlich geprüfter Logopäde. Sein Künstlername ist ein Ananym seines Nachnamens.

Inhaltsverzeichnis

[Verbergen]

Musik [Bearbeiten]

Nosliw begann seine Karriere 1991 mit Hip-Hop, ab 1995 widmete er sich dem deutschsprachigen Hip Hop. Er gründete zusammen mit Teedee die Band D.U.G. (Die Unendlichen Gedichte). Seit dem Ende der 1990er Jahre wendet er sich, inspiriert durch seinen Freund Nattyflo, mehr und mehr dem Soundtrack seiner Kindheit, Reggae und Dancehall, zu. Er erzählt hierüber in deren zusammen gemachten Song “Begegnungen”. Auf seinem Debütalbum „Mittendrin“ sind aber auch Soul- und Blueselemente enthalten, er singt darauf ausschließlich auf deutsch und seine Texte beziehen sich, unter anderem, stark auf politische und soziale Missstände.

Anfangs war er auf mehreren Compilation-Platten vertreten und ging mit anderen deutschen Reggae-Größen wie Seeed oder Gentleman auf Tour.

2004 produzierte er für sein Album “Mittendrin” zusammen mit Max Herre das Duett “Königin”.

2005 wohnte er dem Projekt Brothers Keepers, auf dem Album “Am I My Brothers Keeper” (ein gemeinsamer Song mit Promoe und Timbuktu) und auf einer gemeinsamen Tour bei. Anfang 2006 nahm er zusammen mit Promoe den Track “Identity Crisis” auf, welcher auf Promoes Album “White Man’s Burden” zu finden ist.

Ende 2007 heiratete er Schauspielerin Rebecca Lina, mit der er, zusammen mit einer gemeinsamen Tochter, seit 2006 in Berlin lebt.

Im März 2008 veröffentlichte der D&B-DJ Bassface Sascha über das Label Have a Break die ersten deutschsprachigen Remixe überhaupt (“Immer wieder hören” und “Mehr davon”).

Auf dem im Dezember 2008 erschienen Produzenten-Album “Victory” von DJ Kitsune, ist er zusammen mit dem Rapper Germany mit dem Song “Das reicht nicht” vertreten.

Im März 2009 erschien sein dritter Longplayer “Heiss & Laut”, ein reines Dancehall-Album.

Diskografie [Bearbeiten]

Alben [Bearbeiten]

  • 2004: Mittendrin
  • 2007: Mehr Davon
  • 2007: Mittendrin (Special Edition)
  • 2009: Heiss & Laut
  • 2010: Heiss & Laut – Remixed By Soulforce

EPs [Bearbeiten]

  • 2002: In vollen Zügen
  • 2005: Musik

Singles [Bearbeiten]

  • 2001: Babylon
  • 2001: Booah
  • 2002: Mach Sie Klar
  • 2002: Noch Nie Gesehen
  • 2003: Nur Dabei
  • 2003: Spart euch die Kraft
  • 2003: Oh My Gal
  • 2004: Alarm
  • 2004: Wie weit
  • 2005: Musik
  • 2005: Geht es uns an
  • 2006: Anfangen
  • 2006: Die Schärfste
  • 2006: Dope und Gras
  • 2006: Allerletzte Chance
  • 2007: Immer wieder hören
  • 2007: Mehr davon
  • 2008: Lauter
  • 2008: Geht es noch?
  • 2008: Dein Dein Dein
  • 2008: Ey jau
  • 2009: Heiss & Laut
  • 2009: Hörnichauf
  • 2010: Nazis Raus

Sonstige [Bearbeiten]

  • 2007: Immer wieder (Juice Exclusive! auf Juice-CD #75)

Weblinks [Bearbeiten]

Be Sociable, Share!